Dass man ohne Wasser nicht weit kommt, merkt man zumeist erst, wenn es tatsächlich mal nicht verfügbar ist.

Zustände, welche für den gewöhnlichen Mitteleuropäer eher ungewohnt sind, gehören für viele Kubaner zum ganz normalen Leben.

 

Vorrat:

Obwohl die Insel praktisch von Wasser umgeben ist, herrschen vielerorts regelmäßig Mangelzustände, was das Wasser betrifft. Als Tourist, welcher sich in Hotels aufhält, bekommt man davon eher selten etwas mit. Wohnt man jedoch in einer Casa Particular, kann es schon einmal vorkommen, dass die wertvolle Ressource ein paar Stunden oder sogar einen Tag nicht auf Kommando aus dem Hahn kommt.

Aus gleichem Grund ist Vorsorge angesagt. Es ist in jedem Fall empfehlenswert, stets einige Flaschen zur Reserve zu haben. Gemeint ist, in Plastikflaschen abgefülltes Wasser aus dem Geschäft. Optimal sind sogar die 5 Liter Flaschen. Für etwa 3 CUC gibt es diese zu kaufen. Zudem gilt, wenn es gerade welche gibt, dann nicht warten, sondern kaufen. Morgen können die Flaschen bereits vergriffen sein und man muss - im besten Fall - in einen anderen Stadtteil um Sie zu bekommen.

 

Qualität:

Wer häufig vereist und dabei auch nach Asien oder Afrika, wird sich schon einmal Gedanken über die Wasserqualität an seinem Urlaubsort gemacht haben. Sogar wer nur nach Italien gekommen ist, hat sicher bereits bemerkt, dass das kühle Nass welches aus dem Hahn kommt, nicht dasselbe ist wie in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Genau so ist es in Kuba. Die Leitungen sind häufig marode und viele Jahrzehnte alt.

Präventiv wird das Wasser in Kuba mit Chlor versetzt. Viele Kubaner trinken es in der Not sogar ungekocht. Die meisten machen sich jedoch die Mühe es wie empfohlen vor dem Genuss abzukochen. Obwohl es dann relativ keimfrei ist, sind eventuelle Ablagerungen von Schadstoffen, sowie der Chlorgeschmack immer noch vorhanden.

Weiter gilt es zu bedenken, dass in der Regel bereits der Abwasch nicht mit abgekochtem Wasser erledigt wird. Was bedeutet: Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte immer auf Wasser aus der Flasche ausweichen. Genau so verhält es sich in gastronomischen Einrichtungen. Hier kann man zwar als Faustregel sagen, je teurer die Gaststätte desto wahrscheinlicher ist das Wasser gut abgekocht. Sicher kann man jedoch nie sein.

 

Fazit:

Auch wenn man sich vielleicht den ein oder anderen Euro sparen kann, in dem man nicht immer Wasser aus der Flasche nutzt, sollten vor allem Kinder, ältere Menschen oder solche mit einem sensiblen Magen davon absehen sich auf der Straße oder aus dem Wasserhahn zu verköstigen.

Deine Meinung